Kabarett


Anker


Andreas Rebers: "Ich helfe gerne"

2018 begeisterte er bereits das ostbelgische Publikum. Nun kehrt ER mit seinem neuen Solo-Programm zurück!

Reverend Rebers ist zurück und präsentiert sein neues Programm „Ich helfe gerne" am 12. März im Jünglingshaus Eupen (ca. 20 km von Aachen!).
© Susie Knoll

Do. 12.03.20

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

VVK: 19€ | AK: 23€ – erhältlich bei KultKom, online oder an der Abendkasse

Karin Breuer

k.breuer@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

Zur Website von Andreas Rebers

Wenn Onkel Andi zu Besuch kommt, ist allenthalben große Freude und Heiterkeit im Saal. Aber warum? Rebers ist kein Narr und hasst Clowns. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man auch warum. Nachdem die Weisen die Burg verlassen haben, erobern die Narren die Zinnen und überall wird es lustig. Und damit das alles eine coole Performance hat, werden wir informativ unterhalten oder unterhaltsam informiert.

Hat hier jemand Angst vor der Wahrheit? Oder sind wir alle schon dem Wahn verfallen? Neulich konnte man lesen, der Rebers hilft uns die Angst zu nehmen. Vor allem die, vor uns selbst. Und man sah, dass es gut war! Schon als Kind wurden er und seine vielen Geschwister zur Hilfsbereitschaft erzogen und es hält bis heut. Aber die gute schlesische Mutter hat ihn auch zur Wahrhaftigkeit und zur Bibel verpflichtet. Deshalb hat das Kind seine Diebstähle und kriminellen Taten auch immer zugegeben. Dann bekam er die Prügel, die er verdient hatte und die Mutter sah von der Kollektivstrafe der ganzen Geschwisterschar ab.

Schuldgefühle, faule Kredite, faule Ausreden, Nazismus, Narzissmus: Dies ist ein Programm über alles was toxisch ist. Mit Volkes Stimme wird Volkes Stimme entlarvt, und wenn am Ende der Teufelsaustreibung durch Reverend Rebers noch etwas auf der Bühne herumliegt, kommt in der Zugabe der Tatortreiniger und beseitigt die restlichen Spuren.

Gegen Wahn und Populismus - hilft nur ein guter Exorzismus.
„Ich helfe gern. Wann und wo immer sie wollen!“


Andreas Rebers nimmt kein Blatt vor den Mund.

Sein Kabarett: schockierend, bisweilen schmerzhaft – sehr sogar.

Wer das nicht glaubt, dem sei ein Auftritt von ihm empfohlen.

"Dieser Mann ist eine Erweckung der Giftklasse A" Neue Zürcher Zeitung


Anker


Kurt Knabenschuh & Otiz: "Wer ist der Boss?"

Alltagskabarett & Coemdy

Kurt Knabenschuh & Otiz kommen am 1. April um 20 Uhr ins Jünglingshaus Eupen.

Mi. 01.04.20

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

VVK: 14€ | AK: 17€ – erhältlich bei KultKom, online oder an der Abendkasse

Karin Breuer

k.breuer@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

Zur Website von Kurt Knabenschuh

Eines Tages war Kurt Knabenschuh durch gewisse Umstände genötigt, seinen Hund mit auf die Bühne zu nehmen ...

Indes ...
Hier handelt es sich nicht um einen kleinen, süßen Zwergpudel, der mit Schleifchen im Haar auf dem Seil tanzen und diverse Operettenouvertüren auf der Querflöte spielen kann. Nein, es geht um einen ausgewachsenen Englischen Bulldoggenrüden. Charmant, aber dickköpfig. Und nicht unbedingt der Schönste. So ein Hund, an dem sich die Geister scheiden. Die einen finden ihn kraftvoll und charismatisch. Andererseits gibt es  Menschen, die bei seinem Anblick das eigene, schrill  kläffende vier bis sechs Zentimeter große Furzkissen namens „Ursus“ panisch auf den Arm nehmen und „Nein, nein! Weg, weg!“ wispern.

Skurrile Begegnungen auf Hundebene. Zum Beispiel von „Huschi-Wuschi“ und „Bootcamp-Hundeschulen“. Und natürlich auch mit anderen, neuen Geschichten der Kategorie „Alltagskabarett“.



* Reduziert: unter 16, ab 60, mit Schüler- und Studentenausweis, für Menschen mit Behinderung