Kgl. Theaterfreunde Eupen


"Wenn der Winter sich in den Sommer verliebt"

Ein literarischer Streifzug durch die 4 Jahreszeiten

Die Königlichen Theaterfeunde Eupen am 20./22./26./28.11.18 im Jünglingshaus Eupen!
© Kgl. Theaterfreunde Eupen

Di., 20.11.18

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Do., 22.11.18

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Mo., 26.11.18

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Mi., 28.11.18

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

Tickets: 7€ beim Kulturellen Komitee

Karin Breuer

k.breuer@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

Bei Kerzenschein und einem guten Gläschen, Literatur und Musik genießen - ein feinsinniger Abend im Zeichen der Entschleunigung: In Zusammenarbeit mit dem Kulturellen Komitee unternehmen die Kgl. Theaterfreunde Eupen an vier Novemberabenden einen Streifzug durch die vier Jahreszeiten. Veranstaltungsort ist das gemütliche Foyer des Kulturzentrums Jünglingshaus.


Der Aufbruch der Natur im Frühling, die Fülle des Sommers, die Farbenpracht des Herbstes, verschneite Landschaften im Winter – der Wechsel der Jahreszeiten prägt den Menschen von Kind an. Mit deutschsprachiger Lyrik und Prosa sowie klassischen Klängen bringen die Kgl. Theaterfreunde Eupen diesen Wechsel mit ihrem neuen, sorgsam erarbeiteten Programm „Wenn sich der Winter in den Sommer verliebt…“ auf die Bühne.


Stimmungsvoll wird es, wenn Akteure und Besucher gemeinsam durchs Jahr streifen; besinnlich, angenehm ruhig aber teils auch sehr heiter. So unternehmen sie im Lenz einen Osterspaziergang mit Goethe, geraten mit Kästner in atmosphärische Konflikte oder lachen über Heinz Erhardts Ostergedicht; den Sommer verbringen sie derweil mit Eugen Roth, Theodor Storm oder z.B. auch mit Astrid Lindgrens Räubertochter Ronja.

 

Wenn die Blätter sich verfärben, genießen sie Tucholsky, Rilke oder Mörike und treffen auf Fontanes Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland. Zum Winter und zur Weihnachtszeit lauschen sie schließlich den Worten von Elisabeth Borchers, Hermann Hesse oder Josef von Eichendorff und blicken mit Reinhard Mey auf ein gutes Jahr zurück. Musikalisch veredelt wird das rund 90minütige Programm von Werken Tschaikowskys, Chopins oder – das liegt natürlich auf der Hand – Vivaldis.

 

Vorgetragen werden die literarischen Kleinode von Günter Biegmann, Isabelle Brüll-Hoeven, Norbert Heukemes, Gisela Hezel, Marita Quetsch, Matthias Van Neuss und Angelika Zimmermann. Den musikalischen Part übernehmen Karine Ganser (Klavier) und Diana Rauw (Geige).

Wer Entschleunigung sucht und der Hektik des Alltags vorübergehend entrinnen möchte, sollte sich diesen literarischen Abend aus einer anderen Zeit nicht entgehen lassen.