Wieder Worte!


Anker


Von Möpsen und anderen Katastrophen

Buchvorstellung von Erwin Radermacher – Vorsicht Satire!

Max Goldt ist am 13. November zu Gast im Jünglingshaus Eupen (B).
© Stephanie Radermacher

Do., 24.10.19

Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

VVK: 9€ / AK: 12€

Tickets erhältlich bei KultKom oder an der Abendkasse

Karin Breuer

k.breuer@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

Sein Erstlingswerk riecht noch nach Druckerschwärze und trägt den vielsagenden, ja philosophischen Titel: „Von Möpsen und anderen Katastrophen“.

 

Der Eupener Satiriker liest seit nunmehr fünf Jahren auf Literaturveranstaltungen in Eupen, Aachen, St. Vith und Köln und lässt die Zuhörer/-innen teilnehmen an ihren Unzulänglichkeiten, an kleinen und großen Katastrophen und an skurrilen Fehlleistungen des Homo sapiens …!

 

An guten Tagen spricht er fließend Blödsinn und an weniger guten Tagen schreibt er kritische Leserbriefe zu gesellschaftspolitischen Themen. Bei seinen satirischen Lesungen geht es um Sprachwitz und Nonsens, um das Lesen zwischen und hinter den Zeilen und um manch kritischen Hintergedanken …! Er schießt mitunter spitze Pfeile ins Publikum und stellt gern unsere Schwächen und den alltäglichen Wahnsinn ins Rampenlicht. Es geht chaotisch, frech und komisch zu - Seitenhiebe und Ironie, Spötteleien und Sarkasmus geben sich ein Stelldichein!     

Erwin meint: „Es geht gar nicht anders: In Zeiten von Fake News, tausendfach getwitterter Halbwahrheiten und von bekloppten Verschwörungstheorien, ist Satire das Gebot der Stunde!“

Zur Buchvorstellung im Jünglingshaus wird Bewährtes und Neues aufgetischt - Teilnahme auf eigenes Risiko! (ab 16 Jahren)


Anker


Max Goldt liest

Königsdisziplin: ironische Wortspiele, grandiose Sprachakrobatik und intelligenter Humor

Der VVK-Tarif gilt bis zum 12/11

Max Goldt ist am 13. November zu Gast im Jünglingshaus Eupen (B).
© Axel Martens

Mi., 13.11.19

Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

VVK: 14€ / AK: 17€

Tickets erhältlich bei KultKom oder an der Abendkasse

Karin Breuer

k.breuer@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

Zur Website von Max Goldt

Vor elf Jahren war Max Goldt bereits einmal zu Gast im Jünglingshaus – auch damals auf Einladung von KultKom. Er kam, las und siegte – die zahlreich erschienenen Besucher waren begeistert und zeigten sich von der Genialität des Dargebotenen zutiefst beeindruckt. Nun kehrt Goldt zurück, nun heißt es wieder „Max Goldt liest…“ – mit seiner aktuellen Wortgewalt.

Großen Bekanntheitsgrad hat der Kolumnist nicht zuletzt durch seine jahrelange Tätigkeit für das Satire-Magazin Titanic erhalten, das steht außer Frage. Außer Frage steht aber ebenso, dass sein Schaffen weit über die Titanic-Grenzen hinaus geht; es ist sein Gesamtwerk, für welches ihm auch die anspruchsvollsten Leser, Kollegen und Kritiker höchsten Respekt zollen.     

„Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.“
Daniel Kehlmann

„Auf die Unklarheiten in der Systematik der Dinge hinzuweisen ist nur eine der ehrenwerten Aufgaben, denen sich der deutsche Kolumnist Max Goldt verschrieben hat. Kaum einer versteht es so wie Goldt, die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens ins Auge des Betrachters zu schieben und den heutigen Alltag auf seine Widersprüche und Kuriositäten hin abzutasten.“
Regula Fuchs, Der Bund, Bern (CH)

Zum Autor: Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zahlreiche Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.

 


Zuletzt erschienen:

 

Bücher

  • Räusper, Comic-Skripts in Dramensatz (2015)
  • Lippen abwischen und lächeln (2016)


Comic-Bücher Katz & Goldt

  • Das vierzehnte Buch dieser beiden Herren (2018)


Hörbücher

  • Der Mann mit dem Mireille-Mathieu-Bart (2017)
  • Weltstars im Nadelwald (2018)

 



* Reduziert: unter 16, ab 60, mit Schüler- und Studentenausweis, für Menschen mit Behinderung