ATEMBERAUBENDER JAZZ IN EUPEN

Die Jazzwelt ist eine Welt der Vielfalt – wir bringen diese Vielfalt zusammen.


Musikliebhaber dürfen sich auf großartige Klänge in gemütlicher Club-Atmosphäre freuen – immer wieder anders, immer wieder neu. Sowohl international agierende Ensembles als auch aufstrebende Newcomer oder regionale Talente werden von KultKom auf die renommierte Jazz-Bühne gebeten; in Eigenregie oder in Kooperation mit der Vereinigung Les Lundis d’Hortense.

Den perfekten Rahmen bietet das Foyer des Jünglingshauses, das durch seine harmonische Verbindung von Old School & Moderne eine ganz besondere Atmosphäre ermöglicht.  Die Nähe zwischen Publikum und Künstlern ist magisch, prickelnde Spannung liegt in der Luft, und die Auswahl an belgischen Starkbieren ist absolut verlockend: Einem gelungenen Jazzabend steht nichts im Wege!


UN JAZZ ÉPOUSTOUFLANT À EUPEN

Dans une atmosphère confortable - au Foyer!


Par saison allant en général de septembre à mai, sont programmés une dizaine de concerts de jazz de tout genre, parmi lesquels on retrouve des groupes régionaux et des nouveaux venus. La majorité des concerts sont organisés par le comité culturel en coopération avec l'association Bruxelloise Les Lundis d'Hortense. Pour ce faire, le confortable foyer du Jünglingshaus sert de local, dont les atouts sont non seulement une atmosphère rustique mais également un énorme assortiment de bières fortes belges.


Sa. 12.02.22

Doors: 19 Uhr, Start: 20 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

Tickets: 18€/16€* – erhältlich bei KultKom, online oder an der Abendkasse 20€/18€*

Ludwig Kuckartz

l.kuckartz@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

   

Der aus Italien stammende Nicola Andrioli ist ein Pianist, der sowohl im Jazz als auch in der klassischen Musik aktiv ist. Als Spezialist für das Repertoire von Maurice Ravel fasziniert ihn vor allem die Freiheit und Experimentierfreude des Jazz, sowohl in der Improvisation als auch in der Komposition. Als Pianist, Komponist und Arrangeur von kleinen bis großen Ensembles ist seine musikalische Sprache Ausdruck verschiedener Hintergründe. Er studierte bei bzw. musizierte mit Kenny Barron, George Cables, Barry Harris, Kevin Hays, Aaron Goldberg, Brian Dickinson, Russ Hoffmann, Ran Blake, Marc Levine, Franco d'Andrea, Enrico Pieranunzi, Stefano Battaglia, Diederik Wissels, Rick Margitza und Dave Liebman. Da er sich auch für afroamerikanische Musik begeistert, tritt er in lateinamerikanischen, brasilianischen und Blues/Soul-Bands auf. Er hat bereits mehr als 35 Alben aufgenommen, davon 7 unter eigenem Namen und stand mit Größen wie Philip Catherine, Toots Thielemans, Bert Joris, John Ruocco, Archie Shepp, Joshua Redman und Richard Galliano auf der Bühne.

 

Der Synthesizer war die erste Liebe von Nicola Andrioli. Später trat das Klavier - erst klassisch, dann Jazz - in den Vordergrund. Doch bei einem kürzlichen Konzert mit Philip Catherine, bei dem der atypische Schlagzeuger Stéphane Galland und der Bassist Federico Pecoraro, der sich sowohl im Pop als auch im Fusion-Jazz zu Hause fühlt, auftraten, entstand der Wunsch, das elektrische Keyboard zu überarbeiten. Andrioli hatte die Klänge im Kopf, die Melodien in den Fingerspitzen und das Schreiben wurde zu einer Selbstverständlichkeit. In diesem Traum von Ästhetik war es ideal, den amerikanischen - jetzt in Berlin lebenden - Gitarristen Kurt Rosenwinkel mit einzubeziehen. Dieser war von der Originalität und der Qualität der Kompositionen begeistert, sagte spontan zu und alles kam schnell in Gang. Auf dem Papier hätte es vielleicht nach "Seventies" klingen können, aber das ist es nicht. Die Musik hat etwas sehr Aktuelles, etwas Organisches und extrem Lebendiges. Sie ist voller Nuancen, Überraschungen und Einzigartigkeiten. Andriolis selten kontemplativer Anschlag lässt einen erschauern. Seine lyrischen Höhenflüge (zwischen Moog, Fender und Synthesizer, er bleibt auch am Klavier) passen hervorragend zu Gallands feurigem Drumming, Pecoraros nervösem Galopp und Rosenwinkels synthetischen, mal flauschigen, mal kosmischen, aber oft prägnanten und bestimmenden Klangteppichen. Blaue Noten, eine Prise Romantik, ein Hauch von atmosphärischem Rock und diese blendend frische Reise wird Ihnen das Herz vor Glück aufblähen. Das muss man einfach gesehen haben.

 


Originaire d’Italie, Nicola Andrioli est un pianiste aussi bien actif dans le jazz que dans la musique classique. Spécialiste dans le répertoire de Maurice Ravel, il est surtout fasciné par la liberté et l’expérimentation du jazz tant dans l'improvisation que dans la composition. En tant que pianiste, compositeur et arrangeur de petits à grands ensembles, son langage musical est l’expression de différents milieux. Il étudie avec Kenny Barron, George Cables, Barry Harris, Kevin Hays, Aaron Goldberg, Brian Dickinson, Russ Hoffmann, Ran Blake, Marc Levine, Franco d’Andrea, Enrico Pieranunzi, Stefano Battaglia, Diederik Wissels, Rick Margitza, Dave Liebman. Passionné aussi par la musique afro-américaine, il se produit dans des groupes latins, brésiliens et blues/soul. Ayant déjà enregistré plus de 35 albums dont 7 à son nom, il a partagé la scène avec de grands noms tels que Philip Catherine,Toots Thielemans, Bert Joris, John Ruocco, Archie Shepp, Joshua Redman et Richard Galliano.

 

Le synthé était le premier amour de Nicola Andrioli. Par la suite, le piano - classique puis jazz - ont pris le dessus. Mais, lors d’un récent concert avec Philip Catherine où l’on retrouvait Stéphane Galland, batteur atypique, et Federico Pecoraro, bassiste aussi à l’aise dans la pop que dans le jazz fusion, l’envie de retoucher du clavier électrique s’est faite ressentir. Andrioli avait les sons dans la tête, les mélodies au bout des doigts et l’écriture est devenue une évidence. Dans ce rêve d’esthétique, l’idéal était d’y associer le guitariste américain - basé maintenant à Berlin - Kurt Rosenwinkel. Celui-ci, séduit par l’originalité et la qualité des compositions, accepta spontanément et tout se mit en place rapidement. Sur papier, cela aurait pu sonner « seventies », mais il n’en est rien. Il y a quelque chose de très actuel dans cette musique, quelque chose d’organique et d’extrêmement vivant. C’est plein de nuances, de surprises et de singularités. Le toucher d’Andrioli, rarement contemplatif, donne des frissons. Ses envolées lyriques (entre Moog, Fender et synthé, il reste aussi au piano) se marient superbement au drumming ardent de Galland, aux galops nerveux de Pecoraro et aux nappes synthétiques, tantôt moelleuses, tantôt cosmiques, mais souvent incisives et déterminantes de Rosenwinkel. Des notes bleues, une pointe de romantisme, un soupçon de rock atmosphérique et ce voyage, d’une éblouissante fraîcheur, vous gonflera le cœur de bonheur. Immanquable.



Do. 03.03.22

Doors: 19 Uhr, Start: 20 Uhr

Jünglingshaus Eupen

Neustraße 86

Tickets: 12€/10€* – erhältlich bei KultKom, online oder an der Abendkasse 14€/12€*

Ludwig Kuckartz

l.kuckartz@kultkom.be

+32 (0)87 / 74 00 28

   

Félix Zurstrassen ist ein Liebhaber von Melodien, die sich im Laufe der Zeit entwickeln und Wellen schlagen. Er ist wie ein Baum, der wächst, indem er sich mit den Jahreszeiten arrangiert. Mit seinem Projekt Nova hat der E-Bassist einen fruchtbaren Boden bereitet, der allen Musikern, die ihn begleiten, ermöglicht, das Beste von sich selbst zu entfalten. Er hat sich mit dem brasilianisch-französischen Gitarristen Nelson Veras umgeben, dem er viel Raum lässt, um sein ganz besonderes Spiel zu entwickeln, und mit dem Saxophonisten Ben Van Gelder, der eingeladen wurde, den Kompositionen noch mehr Atem zu verleihen. Und natürlich kann er auch auf das stets erfinderische und ausufernde Drumming von Antoine Pierre zählen. Die Musik von Félix Zurstrassen ist sowohl mit der Erde als auch mit den Sternen verbunden. Er hat sie nämlich mit verschiedenen Einflüssen genährt, die von Steve Coleman bis Brad Mehldau reichen. Er mischt das Zerebrale mit dem Gefühl, die Kraft mit der Sanftheit, die Wurzeln mit dem Unaussprechlichen. Felix steht am Scheideweg zwischen komplexem Jazz (wie man es von einem reichen Wein sagen kann), eher kontemplativer Musik (wie ein ruhendes Land, das sich selbst regeneriert) oder leichterem, frischem und brillantem Jazz (wie ein Luftzug). Ein Konzert von Félix Zurstrassen erlebt man wie eine Landschaft, die sich im Rhythmus des Windes, der Sonne und der Wolken verändert. Im Rhythmus des Lebens.

 

 

Félix Zurstrassen est un amoureux des mélodies qui peuvent évoluer et onduler au fil du temps. Il est comme l’arbre qui pousse en s’accommodant des saisons. Avec son projet Nova, le bassiste électrique a préparé un terreau fertile qui permet à chacun des musiciens qui l’accompagne de révéler le meilleur d’eux-mêmes. Il s’est entouré du guitariste franco brésilien Nelson Veras, à qui il laisse de beaux espaces pour y développer son jeu si particulier, et le saxophoniste Ben Van Gelder, invité à donner encore plus de souffle aux compositions. Et bien sûr, il peut aussi compter sur le drumming toujours inventif et foisonnant d’Antoine Pierre. La musique de Félix Zurstrassen se raccroche autant à la terre qu’aux astres. En effet, il l’a nourrit de différentes influences qui s’étendent de Steve Coleman à Brad Mehldau. Il mélange le cérébral et le feeling, la force et la douceur, les racines et l’indicible en quelque sorte. Felix est à la croisée des chemins entre un jazz complexe (comme on peut le dire d’un vin riche), de musiques plus contemplatives (comme une terre en repos qui se régénère d’elle-même) ou de jazz plus léger, frais et brillant (comme un courant d’air). Un concert de Félix Zurstrassen se vit comme on contemple un paysage qui change au rythme du vent, du soleil et des nuages. Au rythme de la vie.



IMPRESSIONEN

* Reduziert: unter 16, ab 60, mit Schüler- und Studentenausweis, für Menschen mit Beeinträchtigung